top of page

Schumach siegt im Grand Prix der Special-Tour

EM-Form bestätigt. Christian Schumach und sein Te Quiero SF gewannen am Freitag den Grand Prix der Special-Tour mit 70,674 Prozent.


„Ich bin heute mit Te Quiero sehr zufrieden. Nach dem Turnier in Aachen haben wir noch an ein paar Details gearbeitet, um unsere Stärken voll ausspielen zu können. Ich finde, das ist uns sehr gut gelungen“, resümiert Schumach. „Wir hatten eine tolle Piaffe-Passage-Tour, aber auch die Galopp-Tour war fehlerfrei. Man kann sagen, wir haben unser Ziel erreicht. Er hat in den letzten Monaten gezeigt, dass er auf einem hohen Niveau laufen kann und auch bei den besten Turnieren der Welt konkurrenzfähig ist. In Aachen haben wir gesehen, dass er reif ist und seine Nerven vor einer großen Kulisse im Griff hat. Te Quiero ist einfach mein Herzenspferd und es würde uns sehr freuen, wenn wir nach den Olympischen Spielen in Tokio nun auch bei der kommenden Europameisterschaft in Riesenbeck Österreich vertreten könnten“, sagt der Kärntner.


Platz 2 ging an den spanischen Grand Prix-Sieger des Vortages Pablo Gomez Molina, der mit Ulises de Ymas mit 69,152 Prozent bewertet wurde. Direkt dahinter folgte Österreichs Renate Voglsang mit Fürst Ferdinand zur Fasanenhöhe (68,869 %).


„Die Mischung zwischen entspannt und angespannt haben wir gut erwischt“, fasste Voglsang ihre Runde mit ihrem 14-jährigen bayerischem Warmblut, dem vor mehr als einem Jahr das rechte Auge entfernt werden musste, zusammen. „Mir ein leichtes Reiten wichtig, Ferdi und ich haben in den letzten Jahren soviel durchgemacht, er mit seinem Auge, ich mit meiner Bandscheiben-OP. Ich bin froh, dass wir auf diesem Niveau reiten können!“

Rang 4 ging an Lisa Wernitznig mit Quintus, der im Besitz von Madeleine Winter-Schulze steht. Das Duo erzielte 67,435 Prozent. „Das können wir viel besser“, erklärte die 29-jährige gebürtige Villacherin, die als Bereiterin im Gestüt von Isabell Werth arbeitet. „Solche Tage mit teuren Fehlern in Pirouetten und Zickzack gibt es leider. Wir werden den Grand Prix genau analysieren und uns auf den Special konzentrieren, um es dort besser zu machen.“


N°1 FEI Grand Prix (CDI4*, Qualifikation für N°4) 1. Christian Schumach (AUT), Te Quiero SF, 70,674 2. Pablo Gomez Molina (ESP), Ulises De Ymas, 69,152 3. Renate Voglsang (AUT), Fürst Ferdinand zur Fasanenhöhe, 68,869 4. Lisa Wernitznig (AUT), Quintus, 67,435 5. Katharina Haas (AUT), Let it be NRW, 66,717 6. Jazmin Yom Tov (HUN), Konfucius, 66,326 7. Carolina Carnevali (ITA), Drew Doughty, 65,109 8. Nicola Louise Ahorner (ISR), Henderson, 63,565 Ergebnis im Detail



bottom of page